Symptome für Eisenmangel

EISENMANGEL

Eisen spielt also bei vielen Stoffwechselvorgängen eine entscheidende Rolle. Dem entsprechend vielfältig ist das Beschwerdebild bei Eisenmangel:

  • Rissige Mundwinkel
  • Infektanfälligkeit
  • Blässe
  • Müdigkeit
  • Vergesslichkeit, Gedächtnisstörung
  • Rissige Fingernägel
  • Glatte Zunge
  • Juckreiz (Pruritus)
  • Vermindertes sexuelles Verlangen
  • ADHS
  • Depression und Ängstlichkeit
  • Leistungsschwäche
  • Schneller Puls, beschleunigte Atmung bei Belastung
  • Kopfschmerzen, Schwindel
  • Ermüdbarkeit
  • Restless-legs und Schlafstörungen
  • Haarausfall


Die genauen Funktionen, die Eisen im komplizierten Stoffwechsel des menschlichen Körpers wahrnimmt, können Sie hier kennenlernen.


Blutbildung

Eisen ist die Bindungsstelle für Sauerstoff im roten Blutfarbstoff. Fehlt es an Eisen, fehlt es auch an Sauerstofftransportkapazität. Die Folge sind Atemnot bei Belastung, Leistungsschwäche, Herzrasen und Herzstolpern und Müdigkeit. Interessant: Weil die Blutbildung so wichtig ist, zeigt sich ein Eisenmangel hier übrigens als letztes Symptom. Die anderen eisenabhängigen Prozesse können schon lange vorher gestört sein. 


Immunsystem

Viele Prozesse des Immunsystems (Funktion von T-Zellen und Makrophagen) hängen von einer ausreichenden Eisenversorgung ab. Infektanfälligkeit tritt daher bei Eisenmangel häufig auf.


Sexualleben

Ein reduziertes sexuelles Verlangen bei Eisenmangel wurde beschrieben. 


Atmungskette und Energie

In den Kraftwerken der Zelle, den sogenannten Mitochondrien, laufen viele chemische Reaktionen ab, um Fette und Kohlenhydrate in ATP, die Energiewährung der Zelle, umzuwandeln. Um diese chemischen Reaktionen geregelt ablaufen zu lassen bedarf es Enzyme, die wiederum eisen-abhängig sind. 


Hormonbildung

Die Bildung von Hormonen, also Botenstoffen im Körper ist in vielen Fällen abhängig von Eisen. Schilddrüsenhormon, das zum Beispiel für die Gewichtsregulation und den Stoffwechsel wichtig ist, oder auch Dopamin, das bei ADHS eine Rolle spielt, werden eisenabhängig hergestellt.


Bindegewebe

Die Herstellung von Kollagenfasern Typ I und III bspw. in hochbelasteten Sehnen von Sportlern, Haut, Haaren, Schleimhäuten sowie Finger- und Fußnägeln sind abhängig von Eisen.

 



Myoglobinbildung

Auch in der Muskelzelle muss der Sauerstoff für die Zellatmung transportiert werden. Ähnlich dem Hämoglobin zum Sauerstofftransport im Blut gibt es Myoglobin für den Sauerstofftransport im Muskel. Auch hier spielt das Eisen als Bindungsstelle eine entscheidende Rolle und erklärt warum Eisenmangel zu rascher muskulärer Ermüdbarkeit führt. 


Zentrales Nervensystem

Schwäche, Schwindel, Fatigue, aber auch dementielle Symptome und depressive Verstimmungen sind typische Symptome eines Eisenmangels. 


Machen Sie den
Selbsttest!